So einfach kann man seine Selbstzweifel und Schuldgefühle nach einer Trennung auflösen.

Hallo,

heute möchte ich Euch einen ganz besonderen Einblick geben.
Ich freue mich sehr, dass Marie* zugestimmt hat. An sich ist dies ein Beitrag aus den Fragen an den Liebeskummer Coach, aber lest selbst …

Betreff: Trennung
Ich bin ein(e) Frau
und 40 Jahre alt

Nachrichtentext:

Hallo,

ich habe eine sehr schmerzhafte Trennung erlebt, die von heute auf morgen erfolgte. Den Mann, den ich kennenlernte, gab vor mit seinem Leben zufrieden zu sein. Leider war das nicht der Fall. Er arbeitete im Nachtleben, machte aber nebenher eine Umschulung. Fand auch danach eine Stellung als Feinmechaniker. Ich arbeite seit 13 Jahren als Projektmanagerin. Er behauptete, das sei für ihn kein Problem. Nach einiger Zeit fühlte ich mich aber irgendwie manipuliert. Z. B. ohne mit mir zu diskutieren, warf er immer mal in den Raum, ins Ausland zu gehen. Ohne unsere Beziehung zu berücksichtigen oder alleine zu verreisen, ohne mich zu fragen, ob ich mitkomme usw. Hinzu kämen oft alle möglichen Arten Streit anzuzetteln, obwohl nichts vorgefallen war. Gefolgt von ständigen Tests, ob ich ihn noch mag. Eskaliert ist das Ganze dann, als ich mit einer Freundin unterwegs war. Danach wurde ich mit Vorwürfen und Neid überhäuft. Seit er mich kennen würde, käme ihm sein Leben wertlos vor und er müsste so viel an mich denken und sei unfrei.

So ging. Das 3 Tage und danach hat er den Kontakt einfach abgebrochen und war nicht mehr erreichbar. Ich habe versucht – mehrfach – eine Klärung herbeizuführen. Er meinte dann, dass er Zeit braucht. Das ging Wochen so ohne Erklärung. Dann kam es zum endgültigen Bruch, weil ich die Unsicherheit nicht mehr ertrug.

Ich fühlte mich leer, hilflos und hatte auch während der Beziehung ständig Angst.

Es war alles, was ich gab nie genug. Immer wieder kam der Hinweis, dass es noch „ausbaufähig“ sei. Mir ging das manchmal einfach zu schnell. Ich wollte nicht gleich zusammenziehen o. Ä. zumal ja seine berufliche Situation noch nicht stabil war. Er ja zuvor 12 Jahre im Nachtleben gearbeitet hat. Hinzu kommt, dass er einen Sohn hat und mit seiner Exfreundin ständig Streitereien deswegen gab. Näheres dazu hat er nie erzählt. Führerschein ist auch weg, wegen 18 Punkten. Bei allem waren die anderen Schuld. Zweimal kam es zum Kontaktabbruch, der für mich schrecklich war, als wenn ich nicht existieren würde. Ich sagte ihm dann, dass ich so nicht behandelt werden möchte und gehen werde. Voller Wut meinte er, dass ich das ja dann tun könnte und er hätte es eh schon vorgehabt, weil er zu sehr mi sich beschäftigt sei. Er hat sich aber daraufhin entschuldigt und dass es ihm leidtue. Ich habe es so stehen lassen und den Kontakt abgebrochen.

Seit dem habe ich Schuldgefühle und fühle mich verantwortlich und denke immer, dass ich etwas falsch gemacht habe. Obwohl es mir mit dieser Beziehung sehr schlecht ging, auch körperlich. WARUM nur???

 

Liebe Marie,

vielen Dank für Dein Vertrauen mir zu schreiben. Ich arbeite an sich nur in seltenen Ausnahmefällen am WE, aber irgendetwas an Deinem Fall hat mich gerade dazu zu sagen: Und heute möchte ich diese Frau zu einem Chat einladen!

Ich glaube weil Deine Geschichte einfach so viele ganz typische Sachen enthält, so viele Männer und Frauen berichten vom Hin- und Her, von dem Gefühl manipuliert zu werden, davon, dass nichts was sie tun genug zu sein scheint und am Ende von den Schuldgefühlen.

Der Chat ist dann in diesem Fall die Antwort, die veröffentlicht wird. Namen werden vorher geändert.

Sehr gut.
Dann sammel Dich kurz und nimm zwei bis drei tiefe Atemzüge. Atme die Anspannung richtig aus!

Was wir gleich machen werden, nennt sich „Repeating Question“.

Ich stelle Dir eine Frage und Du tippst mit der Antwort einfach drauf los, völlig aus dem Gefühl heraus. Einfach fließen lassen und aufschreiben.

Wenn der erste Gedankenschwall getippt ist, dann an mich senden.
Ich stelle dann die nächste Frage.
Wichtig hierbei ist, dass Du mutig und ehrlich zu Dir selbst bist.

Ich freue mich, dass Du mehr Klarheit haben möchtest 🙂

Auf geht´s:

Warum möchtest Du eine Beziehung mit diesem Mann haben?

Er war am Anfang liebevoll und verlässlich. Und humorvoll, mutig, unkonventionell.

Gehe noch ein wenig tiefer … tiefer an Deine Wünsche und an Deine Sehnsucht … spüre tief im Körper, was Du fühlst, wenn Du daran denkst, dass Du die Beziehung mit diesem Mann haben möchtest, weil er am Anfang liebevoll und verlässlich, humorvoll, mutig und unkonventionell war. Gehe noch tiefer … schreibe ALLES auf, was Dir in den Sinn kommt …

Warum willst Du eine Beziehung mit diesem Mann haben?

Große Sehnsucht nach Nähe und Geborgenheit und Sicherheit. Ein gemeinsames Leben aufzubauen. Gemeinsam alt zu werden. Nicht mehr alleine sein, ein Wir-Gefühl aufbauen. Verantwortung füreinander haben.

Sehr gut, Du machst das super!
So, nun fragen wir von der „anderen Seite“:
Was ist schlimm daran, wenn dieser Mann keine Beziehung mit Dir will?

Ich fühl mich abgelehnt und bin enttäuscht. Es schmerzt mich sehr. Vor allem die Vorwürfe taten mir weh. Ich fühlte mich irgendwie schuldig dafür, dass ich mit der Freundin Spaß hatte und ihm es damit anscheinend schlecht ging.

Was ist schlimm daran?
Einfach dran bleiben und tiefer gehen … vielleicht möchtest Du die Augen schließen und erst hinterher alles aufschreiben …
Was ist schlimm daran?

Dass ich nicht so geliebt werde, wie ich bin! Manchmal mutig, aber auch ängstlich, sehr sensibel, aber auch ärgerlich und wütend, bedürftig und auch schwach, lustig.

Sehr gut, gehe noch tiefer … was ist in Deinem Wesenskern?
Fühle es, lass Dich ganz fallen, tiefer und tiefer …
Was ist schlimm daran?

Alleine und ungeliebt zu sein. Evtl. Niemanden zu finden, der mich aushält mit meinen ganzen Emotionen.

Was ist schlimm daran?

Mich alleine und unverstanden zu fühlen. Verlassen zu sein.
Es ist, als wenn mir ein Teil fehlt.

Sehr gut, einfach noch ein bisschen tiefer fallen lassen … wenn Du Dich traust durch die schlimmen Gefühle durchzugehen, wie durch eine riesen Welle, dann wird es dahinter sozusagen hell …

Falls Du Widerstand spürst und Dir schlecht sein sollte, gib den Kampf auf, lass Dich fallen …
Was ist schlimm daran?

Angst, Trauer und Scham nicht zu genügen.

So, Marie, danke, dass Du so mutig warst.

Jetzt ist es Zeit, das aufzulösen:

Du genügst nicht. Ist das wahr?
Höre tief in Dich rein.

Ja, dass es nie in Ordnung ist, wie ich bin! Ich immer um Liebe und Anerkennung angestrengt kämpfen muss.

Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
Sicher?

Ja!

Du kannst also mit 100-prozentiger Gewissheit sagen, absolut, dass Du so wie Du bist, nicht genügst?
Du kennst also die absolute Wahrheit?

So fühle ich es.
Ja und deswegen auch die Angst vor Nähe, obwohl ich sie mir doch wünsche.

Wer wärst du ohne den Gedanken?

Marie, die sich unsicher ist, wie sie auf andere wirkt.

Bleib noch mal dabei, wer wärst Du ohne den Gedanken:
Dass es nie in Ordnung ist, wie Du bist! Du immer um Liebe und Anerkennung angestrengt kämpfen musst.

Eine Frau, die sich Liebe, Geborgenheit und Nähe wünscht. Ganz sein möchte.

Das hört sich an, als wenn da sehr viel mehr Ruhe drin ist 🙂
Wie würdest Du dann Dich und andere Menschen behandeln?

Respektvoll und vorsichtig.

Drehe nun die Ausgangs-Aussage um:
Es nie in Ordnung ist wie ich bin! Ich muss immer um Liebe und Anerkennung angestrengt kämpfen.

Es kann mehrere Versionen geben, welche hört sich spontan für Dich wahrer an, als die Ausgangsaussage?

Es ist in Ordnung, wie ich bin, auch wenn ich mal Fehler mache. Und ich habe den Wunsch, respektvoll behandelt zu werden.

🙂
Marie, wie geht es Dir jetzt?

Ich bin durcheinander und weine.

Möchtest Du zum Abschluss, dass ich Dich kurz anrufe?
Oder ist es ok, weinst Du vielleicht aus Rührung, weil Du eben rausgefunden hast, dass Du gut genug so bist, wie Du bist?
Wenn Du kurz zum Abschluss reden möchtest, dann brauche ich eine Tel. Nr., Handy ist ok 🙂

Es ist o.k. Vielen lieben Dank. Es war noch nie so deutlich! Es ist die Erlösung, deswegen die Tränen.

Nochmals vielen lieben Dank. Ich hoffe, dass anderen damit auch geholfen werden kann. Und sie Partner finden, die respektvoll sind.

Vielen Dank, dass Du bereit warst, Deine Wahrheit zu teilen!

Das ist die Magie von dem, was ich tue.

Leider kann ich in der kurzen Zeit, die mir hier zur Verfügung steht nicht mehr für Marie bzw. Euch tun und mit Euch teilen. Wer mich jedoch persönlich für ein Telefoncoaching sprechen möchte oder Termine in Berlin vereinbaren möchte, der findet alle Informationen auf meiner Homepage.

Alles Liebe
Christina

* Name geändert

Über den Autor

Durch meine Erfahrungen, meine Stärke, meinen Entscheidungen und meinen Weg zu meiner jetzigen Stärke, möchte ich anderen Beiseite stehen und ihnen helfen ihrem Gedankenkarussel zu entfliehen. Meine Persönlichkeit ist geprägt von Hoch und Tiefs. Gerade die Tiefs in Beziehungen haben mich zu der starken Person gemacht, die ich heute bin. Einschneidende Erlebnisse haben mich dazu gezwungen, mich mit mir selbst und mit dem Thema Beziehung auseinanderzusetzen. Ich musste mich entscheiden ob ich mit einem hängenden Kopf oder aber erhobenen Hauptes meinen Weg weitergehe.

Ähnliche Beiträge

8 Responses

  1. Nadine

    Man sieht schon, die Frau Schramm hat Ahnung von dem was sie macht und ich finde ihre Philosophie, dass jeder das Recht hat glücklich zu sein sehr gut.

    Ich denke auch, dass sich sich als Coach für Singles gut eignet, und zwar genau deshalb, weil sie in festen Händen ist. Man will sich doch von jemandem coachen lassen, der etwas hat oder über etwas verfügt, dass man selbst misst.

    Antworten
    • christina

      Liebe Sabrina und alle, die so lieb sind hier ihre Reaktion zu teilen,

      ich möchte an dieser Stelle jeden, der diesen Beitrag liest dazu einladen und ermutigen, einfach seine eigenen Gedanken und Gefühle an die Stelle von Marie zu setzten und den Prozess für sich im stillen zu erleben. Wenn Du mutig bist und Dich traust zu hören und zu fühlen, was in Dir ist, dann kannst Du, genau wie Marie, auch so eine tiefe Erkenntnis aus Deiner Seele hervorlocken!
      Was ich tue, ist an sich „nur“, dass ich mit meinen Klientinnen (inwzischen arbeite ich ausschließlich mit Frauen) den Prozess halte. Das ist salopp gesagt so, dass ich einfach feststelle, dass alles ok ist, dass die Person, so wie sie ist reicht und richtig ist. Die Angst davor in sich wirklich hineinzuhorchen, wird den meisten von uns durch unsere Umwelt in frühen Jahren eingeprägt. Da entwickelt sich dann so ein unbewusstes Gefühl „nicht richtig oder nicht genug“ zu sein. Wenn Du das überwinden kannst, dann kannst Du frei werden!

      Alles Liebe und sei öfter mutig und offen,es lohnt sich!
      Eure
      Christina

      Am Häufigsten werde ich übrigens wegen der Seelenqualen angerufen, die Frauen in der Beziehung mit einem Narzissten erleben und die versuchen sich von „ihrem Narzissten“ endlich zu trennen und zu befreien.
      Hier kannst Du auf meiner Homepage meinen Rat zu Narzissten lesen:

      Antworten
  2. Thomas

    Eine Trennung ist immer eine Ausnahmesituation. Dass hier Schuldgefühle und Selbstzweifel aufkommen, ist normal – auch dann, wenn man eigentlich „nicht schuld“ ist.
    Wenn man aber auch nur halbwegs ein gefühlvoller Mensch ist, beginnt man sich zu hinterfragen, was man selber falsch gemacht hat.
    Dieses Hinterfragen kann der Anstoss zu persönlicher Weiterentwicklung sein oder man gleitet ab in lähmende Selbstzweifel.
    In einer solchen Situation ist es wichtig, dass man sich Hilfe holt.
    Toller Artikel…!

    Antworten
    • christina

      Hallo Thomas,

      lieben Dank für Deinen Kommentar.
      Du sagst da etwas sehr Wichtiges mit der Weiterentwicklung. Und Weiterentwicklung bedeutet natürlich auch Veränderung und vor dieser haben leider sehr viele Menschen Angst. Wer aber trotzdem merkt, dass es so, wie bisher mit dem Partner/der Beziehung nicht weitergehen kann, der wird mit professioneller Hilfe seine Angst schnell überwinden können!
      Das wichtigste ist sich immer zu fragen „Wenn diese Beziehung schon so verdammt schief gegangen ist, was kann ich daraus lernen?“
      Und meine 2 weiteren Lieblingsfragen:
      „Woran halte ich fest?“
      „Wovor habe ich eigentlich wirklich Angst?“

      Alles Liebe
      Christina

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.